Nachrichten
  Schulwege
  Termine
  Elternbriefe
  Betreute
  Grundschule
  Schulportrait
  Leitsätze
  Schulprogramm
  Geschichte
  Elternbeirat
  Förderverein
  Schulbilder
  Archiv
  Kontakt
  Anreise
  Links
  Intern
Galerie
Kunstgalerie
 
     
Im Detail  

  

Während es beim „Spinnennetz“, das aus Paketband zwischen Bäumen befestigt und mit mehreren kleinen Glocken versehen war, darauf ankam, unter dem Hindernis hindurch zu kommen, ohne die Glöckchen läuten zu lassen, war bei der Station „Waldgeist“ Kreativität gefragt: Aus Naturmaterialien sollten die Kinder einen Geist bauen und ihm einen Namen geben. So wurde die Waldgemeinschaft unter anderem um Moritz, Hui Hui und Waldi erweitert. Im Anschluss mussten – allerdings ohne „geistliche“ Hilfe – mit „Adleraugen“ Gegenstände ausgemacht werden, die unter den Wurzeln und in den Bäumen versteckt waren und die nicht in den Wald gehörten, zum Beispiel eine Weihnachtsbaumkugel und eine Schwimmbrille. Das war für die Waldexperten natürlich keine wirkliche Herausforderung, aber die nächste Aufgabe stellte sich als nicht so einfach heraus, wie man vermuten könnte – und so kamen die Zweitklässler beim Bauen einer Murmelbahn aus Naturmaterialien ganz schön ins Schwitzen. Schließlich sollte die Murmel, die in diesem Fall ein kleiner Ball war, ohne Hilfe die gesamte Bahn absolvieren.

Zum Abschluss wartete dann mit „Entchen schwimm!“ noch eine Mannschaftsaufgabe. Eine schwarz-weiß-geringelte Quietscheente musste auf einem Geflecht aus Bändern in ein extra aufgebautes Planschbecken transportiert werden. Dabei hielt jedes Kind das Ende einer Strippe und es musste genau aufeinander geachtet werden, damit die in der Mitte des Netzes platzierte Ente nicht herunter purzelte. Für die Klasse 2b war das natürlich kein Problem.

Die Kinder absolvierten die Stationen in Windeseile . Anschließend ging es ans Picknicken, Spielen und Höhlen bauen. Wer Lust hatte, konnte sich auf der Slackline versuchen. Angeführt wurde der Freizeitspaß von „Klassenhund ehrenhalber“ Fritzi, die nach überstandener Erkrankung wieder fleißig Äste verschleppte, die von den Waldarchitekten eigentlich anderweitig eingeplant waren. Nach drei ereignisreichen Stunden ging es dann zurück in die Schule – mit neuem Teamgeist und bestens gerüstet für die stürmische Jahreszeit.




     


© 2017 datakontor | impressum